Soweto:revisited

Seinen Ursprung hatte Soweto zu Beginn des letzten Jahrhunderts als Siedlung einer Minengesellschaft für deren schwarze Minenarbeiter. In den 1960er Jahren wurden verschiedene Townships unter dem Namen Soweto zusammengefasst. Es waren Siedlungen entstanden, die aus hunderttausenden rudimentären und standardisierten Steinhäusern mit Wellblechdächern bestanden. Jedes Grundstück hatte annähernd dieselben Ausmasse. Die Bewohnerschaft nennt die ursprünglichen Häuser vielsagend matchbox houses.

Nach dem Ende des Apartheidregimes anfangs der 1990er Jahre gingen die Häuser in den Besitz der Bewohnerschaft über. Diese nutzte den neuen Handlungsspielraum aus, um die Grundstücke und Häuser umzugestalten, entsprechend der finanziellen Möglichkeiten, ethnischer und kultureller Identität sowie gemäss des individuellen Geschmacks. Einzig die sich gegenseitig angrenzenden Grundstückparzellen waren und sind nicht vergrösserbar. Es gibt allerdings auch Gegenden in Soweto, wo mit dem Ende der Apartheid neue Grundstücksparzellen bebaut werden konnten. Auf diesen wurden die Häuser architektonisch freier gestaltet.

46 Bilder, Lambda-Prints auf Aluminium, gerahmt, unterschiedliche Masse

Video, Originalton in E, Untertitel in D, 32', Loop (5 Interviews mit Bewohnern/innen)

rheinh.html